Iliosakralgelenkversagen

Iliosakralgelenkversagen

Das Versagen des Iliosakralgelenks wird am häufigsten als Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Gelenkversagen bedeutet, dass sich das Gelenk zwischen Kreuzbein und Beckenknochen mehr als nötig bewegt. Die Mehrheit der Patienten, die nicht von einer Operation profitiert haben, die ohne notwendige Untersuchungen durchgeführt wurde, leidet leider an dieser Krankheit. da der Chirurg diese Krankheit nur mit einer eingehenden Untersuchung diagnostizieren kann. Wenn die Operationsentscheidung vor einer gründlichen Untersuchung getroffen wird, ist es unvermeidlich, dass das oben erwähnte Versagen des Iliosakralgelenks übersehen wurde. Leider gibt es keinen allgemeinen Test, den der Chirurg durchführen kann, um diese Diagnose zu bestätigen. Es ist notwendig, ein Schmerzmittel in das Gelenk zu injizieren, das ein spezieller Iliosakralblock ist. Wenn dieser Test positiv ist, handelt es sich bei der durchzuführenden Operation um eine Fusion des Iliosakralgelenks. das heißt, das Gelenk mit speziellen Instrumenten zu immobilisieren. Heutzutage kann dieses Verfahren von erfahrenen Neurochirurgen in Form einer unblutigen Operation durchgeführt werden.

WhatsApp chat